12. Januar 2018
Inspiration

Rituale im Bad

Jeder pflegt sie: kleine Rituale, die unserem Tag Struktur verleihen. Vom Kaffee am Morgen bis zur Abendlektüre im Bett. Eine zentrale Bedeutung für tägliche Rituale hat das Bad: hier widmen wir uns regelmässig der Körperpflege.

Das Bad ist der Ort, den wir als erstes aufsuchen, wenn wir aufstehen, und der Ort, an dem wir den Tag abschliessen bevor wir ins Bett gehen. Was für ein Morgenritual pflegen Sie?
Eine heisse Dusche, Zähneputzen, das Gesicht waschen, eine Rasur, das Make-up auftragen – egal ob Mann oder Frau, nach dem Aufwachen verfolgen wir Schritt für Schritt unser tägliches Ritual, das uns bereit macht für den Start in den Tag, für den Berufsalltag oder für andere Unternehmungen. Licht an, ein Blick in den Spiegel, der Wasserhahn wird aufgedreht, die Hände darunter gehalten bis das Wasser eine angenehme Temperatur erreicht hat. Ein Griff zur Zahnbürste oder zum Rasiermesser, zur Gesichtscreme – alles liegt oder steht bereit.

Waschtisch mit herausgezogener Schublade von oben Keuco

Bildquelle: KEUCO / Edition Lignatur – Exklusives Badeinrichtungskonzept mit Massivholzmöbeln

Egal wie wir den Morgen in unserem Bad verbringen, mit jeder Minute werden wir wacher und fitter für den Tag. Das warme Licht, das flauschige Handtuch, der weiche Teppich unter den nackten Füssen, der vom Duschen beschlagene Spiegel, den wir wieder trockenreiben. Wenn der Lidstrich sitzt oder der Rasierapparat ausgeklopft wurde, das Waschbecken gereinigt, verlassen wir das Bad, der Tag kann kommen.

Badewanne von oben mit Wasser gefüllt

Bild: Duravit AG

Mit Düften Stress abbauen
Noch viele weitere, kleine Rituale folgen bis wir wieder zurückkehren. Jetzt hat das Bad die Aufgabe, uns zu entspannen, herunterfahren zu lassen, bereit, uns einen erholsamen Schlaf zu gönnen. Wie sieht Ihr Abendritual aus? Ein Bad in der Wanne? In Ruhe abschminken und damit den Stress und Schmutz des Tages loswerden?
Eine schöne Idee ist es, mit der Hilfe von Düften den Tag zu beenden. Der Klassiker ist Lavendel, der für Entspannung sorgt. Wer gerne Vanille mag, dem sei gesagt, dass sie ausgleichend wirkt und die Stimmung aufhellt. Rosenduft sorgt für Wohlbefinden. Generell gilt, dass schwere Düfte den Stress abbauen und die Entspannung fördern.
Achten Sie darauf, wenn Sie Produkte für Ihr Bad kaufen – sei es einen Badeschaum, ein Körperöl oder sogar ein Potpourri oder ein Duftlämpchen. Ja, warum nicht eine Kerze anzünden, die für die Dauer Ihres Abendrituals brennt? Fügen Sie den Duft hinzu, der Sie gerade am meisten anspricht, schalten Sie, wenn Sie möchten, ruhige Musik ein und tauchen Sie mit allen Sinnen ab.

Ihre persönliche Entspannungsoase
Das Abendritual darf ruhig auch etwas länger dauern. Am Wochenende sogar über eine Stunde. Dann spricht nichts dagegen, eine Tasse Tee an den Wannenrand zu stellen und die abendliche Lektüre bereits hier zu lesen. Oder sich eine Gesichtsmaske aufzutragen, die Augen zu schliessen und die Seele baumeln zu lassen.
Haben Sie etwas gemerkt? Das Badezimmer ist Ihr ganz persönlicher Wellnesstempel, Ihre Entspannungsoase, der Ort, an dem Sie ankommen und der Ort, der Sie für den Tag rüstet. Und deshalb ist es so wichtig, dass dieser Raum vollkommen Ihren Bedürfnissen entspricht, das Licht optimal genutzt werden kann und man sich wohl und zuhause fühlt, sobald man ihn nur betritt.
Ein guter Badarchitekt geht individuell auf Ihre Wünsche und Vorstellungen ein und integriert diese in ein umfassendes Konzept für ein Badezimmer, in dem Sie mit Freude Ihre Rituale pflegen.

 

sabrina-berlinger

Sabrina Berlinger ist gelernte Hochbauzeichnerin und kennt sich bestens aus in den Bereichen Raumgestaltung und Architektur. Sie bildete sich zur Bad-Architektin weiter und ist ein absoluter Profi in Sachen 3D-Planung und Visualisierung.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Pflichtfelder